Single party hamburg kiez

single haushalt monatliche kosten

Du hast und fragst dich, ob du etwas wichtiges vergessen hast? Oder planst du einen Singlehaushalt und möchtest schon vorher die Kosten abschätzen?

Ausgaben-Bilanzen von Singlehaushalten

Hier findest du Beispiele und typische Kosten, die in Singlehaushalten anfallen. Die Höhe der Haushaltskosten sind natürlich auch bei Singles sehr unterschiedlich. Beispiele für die Gesamtkosten in Singlehaushalten findest du hier:

Und folgende Kosten fallen in fast allen Singlehaushalten an. Es ist natürlich keine komplette Liste, denn jeder Haushalt ist individuell.

Arten von Kosten in Singlehaushalten

  • Wohnen
    • Miete
    • Heizug
    • Gas
    • Wasser
  • Mobilität
  • Versicherungen & Finanzen
  • Lebensmittel
  • Kleidung
    • Schuhe
  • single haushalt monatliche kosten
  • Internet
  • Unterhaltung
    • TV, GEZ, Kabelanschluss
    • Ausgehen / Partys
    • Bücher
    • Musik
  • Anschaffungen
    • PC / Laptop
    • Waschmaschine
  • Verbrauch im Haushalt / Drogerieartikel
    • Spülmittel
    • Waschmittel
  • Sport & Fitness
  • Steuern & Steuerberater
  • Ausbildung / Weiterbildung

Viele Kosten kannst du senken, ohne dabei auf irgendetwas verzichten zu müssen. Mehr Tipps dazu findest du auf ‚‚.

Detailiertere Infos über Kosten im Singlehaushalt

  • – Möglichkeiten, sich einen Überblick über die Kosten im eigenen Haushalt zu verschaffen.
  • – Diese Haushalte bezahlen im Schnitt 455,46€ im Jahr für Strom.
  • – Diese Ausgaben können meistens durch den Wechsel zu einer Direktbank komplett vermieden werden, ohne dabei groß auf etwas verzichten zu müssen.
  • – Welche Kosten ich 26 aub upward close singleton bisher in meinem Singlehaushalt senken oder komplett vermeiden konnte.
  • – Mit „eingekauften Sachen“ sind hier Dinge wie Lebensmittel oder Drogerieartikel gemeint.
  • – zwei Beispiele für monatliche Kosten, einmal von einer Studentin und einmal von einem Landschaftsgärtner mit eigener Wohnung
  • – Weißt du nicht, wo du beim Senken deiner Haushaltskosten anfangen sollst? Hier findest du konkrete Tipps, bei welchen Ausgaben du anfangen kannst, ohne Einbußen in Kauf zu nehmen.
  • – Hier ein geschätztes Beispiel für die Kosten in einem Singlehaushalt. Für die Ausgaben entstehen ungefähr 1.000 Euro pro Monat.
  • – Aus einer britischen Studie geht single party heidelberg 2015 hervor, dass Singles im Gegensatz zu Pärchen pro Jahr rund 6.000 Euro mehr ausgeben müssen.
  • – Mit Staubsaugroboter kann die Arbeit des Staubsaugens automatisch erledigt werden. Es wird damit zwar kein Geld, dafür aber Zeit gespart.
  • – Tipps für Verbraucher, wie man Vergleichs- und Verbraucherportale finden und gute erkennen kann
  • – Durch Sparen lassen sich größere finanzielle Ziele verwirklichen.
Themen:,,,,

12.08.2008

Kosten für einen Singlehaushalt

Mich würde mal interessieren was die Singels hier so im Monat an Kosten für Lebensmittel/Nebenkosten/Strom haben.

Ich werd demnächst eine eigen Wohnung beziehen und würde gerne einen Anhaltspunkt haben.

Lebensmittel hatte ich bisher auch alleine und kam mit 200 Euro aus.
Strom denke ich mal so 30 und Nebenkosten mit 80 ( Wasser und Heizung).

Ist das zu optimistisch??

12.08.2008

AW: Kosten ein Singlehaushalt

Oki, dann lege ich meine derzeitigen Karten mal auf den Tisch um Deine Augen zu öffnen und die rosa Brille zu entfärben.

62 qm Miete mit Nebenkosten (Kaltwasser etc.) 440 Euro
Stadtwerke (Strom und Gas im Monat) 140 "
Hausrat- und Privathaftplichtversicherung ca. 25 "
Internet und Telefon-Flat 50 "
Handy-Flat 40 "
Diverse Zeitschriften-Abo 10 "

dazu kommen, je nach Lebensstandard noch Kosten für Lebensmittel, Waschpulver und Reiniger (das zieht auch ins Geld), Fahrtkosten (Auto -Sprit und Versicherung und Steuern oder Bahncard, was Du nutzt).

Das sind die festen Kosten, damit hast Du aber noch nicht ein neues Teil zum Anziehen, warst nicht einmal weg (Disco oder was Du gerne machst), noch nichts für kleine Extras, wie nur ein game oder ein Buch.

Ich hoffe, daß ich Dir einen kleinen Überblick verschaffen konnte, was da auf Dich zukommt.


12.08.2008

AW: Kosten ein Singlehaushalt

Pauschal kann man das sowieso nicht sagen.Kommt drauf an wo du wohnen willst.
In einem Kaff mit dreihundert Einwohnern oder Citylage in der Großstadt.Dementsprechend sind auch die Lebenshaltungskosten.

Worry hat ja schon einiges aufgezählt.

Rechne aber mal mit 800 Euro im Monat.Wenn du auf nichts verzichten willst, was du bisher gewohnt warst.

Ich habe nach der Lehre 1600 DM als Geselle verdient.Also rund 800 €, die waren am single party heidelberg 2015 Ende des Monats weg.Und ich habe nie verschwenderisch gelebt.

12.08.2008

AW: Kosten für einen Singlehaushalt

Moinsen,

also in meiner Azubizeit kam ich locker, wenn man beim Einkaufen auf den Preis achtet, mit 200 Euro für haushaltsführung aus.

Dazu kamen dann 40 Euro für die Telefonflatrate und 15 Euro für die Handyrechnung. Die Miete musst du inkl. aller Nebenkosten je nach Stadt auf 300 bis 500 Euro veranschlagen (leider stark stadtabhängig). Dazu kommt eine Nahverkehrskarte (billig im Gegensatz zum Auto).

Bei mir waren es bis vor kurzem (wohne jetzt in einer WG und da ist es deutlich billiger!) folgendes:
320 Euro Miete inkl. Strom, Heizung und Wasser. (ohne Probleme kommt man als Single mit 1000 kWh aus!)
200 Euro für Haushaltsführung
40 Euro Internet/Telefon
15 Euro handy
50 Euro Nahverkehrskarte.

Macht 635 €. Dann noch je nach Bedarf 100-200 Euro Taschengeld und gut ist. Ich war immer zufrieden.

mfG
Albiown


12.08.2008

AW: Kosten für einen Singlehaushalt

Hm, ich komme auf:

260€ Warmmiete (2-Zimmer Appartement)
40€ Strom
75€ Handyverträge und Internet
300€ für Essen, Klamotten etc.

macht summa summarum 675€.

Gruß
-NOIR-

EDIT: 260€, anstatt 240€ für die Warmmiete.


13.08.2008

AW: Kosten für einen Singlehaushalt

Zitat-NOIR- Beitrag anzeigen

Hm, ich komme auf:

240€ Warmmiete (2-Zimmer Appartement)


macht summa summarum 655€.

Gruß
-NOIR-

Wow, 240 Warm für 2 Zimmer. Da kannst dich net beklagen. Wo wohnst du denn??

13.08.2008

AW: Kosten für einen Singlehaushalt

Krefeld.

Hm, eigentlich kann ich mich schon beklagen, da mein Appartement richtig teuer ist.

Denn dazu sei gesagt, dass es hierbei um nur 27m² handelt. Außerdem habe ich mich vertan. Es sind 210€ kalt und 260€ warm, sorry.

Wenn man die Kaltmiete auf den m² ausrechnet, kostet dieser 7,77€ und ist fast doppelt so teuer, wie als der Durchschnitt hier.

Gruß
-NOIR-


Sie sind hier: » » Haushaltsrechner

Inwiefern hilft ein Haushaltsrechner bei der Finanzplanung?

Wer ein Haus kaufen oder bauen, einen Kredit aufnehmen oder Schulden loswerden möchte, muss ganz genau hinschauen bei der Kalkulation seiner monatlichen Lebenshaltungskosten. Die Erfahrung zeigt: Besonders bei großen Summen wird es nämlich auch bei guter Planung an manchen Monaten eng.

Bei der Kreditvergabe fordern Banken und Sparkassen eine genaue Auflistung der Einnahmen und Ausgaben. Sie ziehen diese Werte heran, um die Kreditwürdigkeit des Kunden zu beurteilen. Je aktueller und detaillierter Ihr Haushaltsplan ist, umso geringer ist die Gefahr, dass Ihre Kosten aus dem Ruder laufen. Denken Sie daran: Ihre Existenz hängt davon ab. Nutzen Sie deshalb am besten unseren Haushaltsrechner:

Die Bedienung des Haushaltsrechners bzw. Aufstellung eines Haushaltsplanes

Unser Haushaltsrechner umfasst alle wichtigen Einnahmen und Ausgaben. Die Bedienung ist ganz einfach. Wenn Sie die Seite aufgerufen haben, sehen Sie bereits die Liste mit Posten, in die Sie Ihre Werte eingeben. Zuerst folgen die monatlichen Einnahmen. Hier werden der eigene Lohn, der des Partners, staatliche Zuschüsse, Zins- und Kapitalerträge, Mieteinnahmen und sonstige Einnahmen erfasst.

Tragen Sie bitte immer den Wert für den Zeitraum eines Monats ein, damit die Berechnung stimmig ist. Der Rechner addiert die Beträge automatisch. Schon während der Eingabe können Sie sehen, wie sich der Wert verändert. Klicken Sie dazu einfach zu einem beliebigen Zeitpunkt auf „Berechnen“. Alle bis dahin eingetragenen Werte bezieht der Haushaltsrechner in die Kalkulation mit ein.

Im Einzelnen sieht das so aus:

Monatliche Einnahmen

Im Feld "Lohn/Gehalt/Rente (netto) – Eigen" tragen Sie Ihr monatliches Nettogehalt ein. In dieses Feld gehört auch der Betrag Ihrer Rente, falls Sie bereits Rentner sind.

Das Feld "Lohn/Gehalt/Rente (netto) – Partner" ist dazu da, das monatliche Nettoeinkommen Ihres Ehemannes oder Partners zu erfassen.

Bekommen Sie darüber hinaus noch staatliche Zuschüsse, dann tragen Sie diese bitte in das dritte Feld "Staatliche Zuschüsse" ein.

An vierter Stelle werden die "Zins- und Kapitalerträge" erfasst. Denken Sie daran, dass Sie diese pro Monat angeben müssen. Die Banken senden Ihnen meistens eine Jahresaufstellung zu. Dividieren Sie diesen Betrag bitte durch 12. Ansonsten ist die Berechnung nicht korrekt.

Als Vermieter oder Hausbesitzer haben Sie die Möglichkeit, eventuelle Mieteinnahmen in das folgende Feld "Mieteinnahmen" einzugeben.

Alle weiteren Einnahmen erfassen Sie bitte im Feld "Sonstige monatliche Einnahmen".

Monatliche Ausgaben

Nun kommen wir zu den Ausgaben.

Im Feld "Lebenshaltung (Essen, Trinken, Einkäufe)" geben Sie möglichst genau an, wie viel Geld Sie im Monat für diese Posten benötigen.

Tragen Sie dann den monatlichen Betrag für Miete und Nebenkosten in das Feld "Miete inkl. Nebenkosten" ein. Da die Nebenkosten in der Regel als Abschlagzahlung geschätzt werden, lohnt sich ein Blick in die letzte Nebenkostenabrechnung. Mussten Sie nachzahlen? Dann geben Sie lieber einen etwas höheren Wert ein.

Die Kosten für Ihr Auto werden im folgenden Feld "Auto (Sprit, Steuer, Versicherung)" erfasst. Auch die Ausgaben für eventuelle Werkstattbesuche sollten hier mit einfließen.

Im Feld "Hobbies" führen Sie die Ausgaben für Sportverein, Fitnessstudio, Musikstunden oder Ähnliches ein.

Sie leisten Unterhaltszahlungen? Dann gehören die monatlichen Kosten in das gleichnamige Feld "Unterhaltszahlungen".

Zu den Ausgaben zählen auch regelmäßige Beträge, die Sie sparen. Nennen Sie deshalb im Feld "laufende Sparverträge (Fonds, Bausparen)" alle Kosten für Fonds oder Sparverträge.

Im Feld "Beiträge zur Altersvorsorge" werden die Beiträge zur Altersvorsorge aufgeführt, die Sie monatlich aufwenden.

Versicherungsbeiträge gehören in das Feld "Versicherungen". Auch hier gilt: Jahresbeiträge teilen Sie bitte durch 12.

Etwaige Kosten für Bankkonto oder Depot werden im Feld "Kontoführungs- und Depotgebühren" erfasst.

Einen wichtigen Posten stellen auch die laufenden Ausgaben für Kredite dar. Diese dürfen Sie nicht vergessen. Tragen Sie sie bitte ein in das Feld "Laufende Raten für Kredite und Darlehen".

Etwaige weitere Ausgaben können im Feld "Sonstige monatliche Ausgaben" aufgeführt werden.

Haushaltsplan berechnen

Das ist schon alles. Wenn Sie jetzt ganz unten auf "Berechnen" klicken, sehen Sie, welche Summe Ihnen monatlich nach Abzug aller Ausgaben zur Verfügung steht.

Wozu dient ein Haushaltsplan?

Wer im Privatbereich einen Haushaltsplan führt, hat zu jedem Zeitpunkt den Überblick über seine Einnahmen und Ausgaben. Ähnlich wie die Einnahmen-Überschuss-Rechnung eines Unternehmens listet der Haushaltsplan im Detail auf, welche Fixkosten monatlich anfallen und wie viel Geld am Ende des Monats übrig bleibt.

Wissen Sie, wie viel Sie pro Monat für Wohnung, Auto, Versicherungen, Lebensmittel und Freizeit ausgeben? Viele meinen, solange am Ende des Monats das Konto nicht im Minus steht, sei dies ausreichend. Was passiert aber, wenn Sie krank werden oder in Rente gehen? Oder wenn Sie ein Haus bauen oder kaufen möchten und einen Kredit benötigen? Dann müssen Sie nicht nur wissen, ob das Geld dafür reicht, sondern auch Ihrer Bank die tatsächlichen Lebenshaltungskosten nachweisen. Andernfalls bekommen Sie keinen Kredit.

Am PC lässt sich mithilfe eines Haushaltsrechners ganz leicht ein Haushaltsplan erstellen, der alle Posten enthält.

Wieso erleichtert ein Haushaltsrechner die Aufstellung eines Haushaltsplanes?

Der große Vorteil des elektronischen Haushaltsrechners ist, dass er automatisch richtig rechnet. Außerdem listet er alle möglichen Kostenfaktoren auf, sodass man auch die Beiträge zur Altersvorsorge oder Konto- und Depotführungsgebühren nicht vergisst.

Wer händisch eine Liste über Einnahmen und Kosten macht, hat nicht die Möglichkeit, diese täglich zu aktualisieren. Er müsste jedes Mal eine neue Aufstellung machen. Außerdem vergisst man häufig Kostenstellen, die nur selten auftreten, zum Beispiel jährliche Abbuchungen oder Daueraufträge. Wenn Sie einen Online-Haushaltsrechner benutzen, können Sie mit wenigen Klicks Ihre Eingaben machen und diese ausdrucken. So lassen sich ganz leicht Vergleiche zwischen einzelnen Wochen, Monaten oder Jahren anstellen.

Was sollte ein Haushaltsrechner berücksichtigen?

Was ein Haushaltsrechner alles berücksichtigen sollte, ist je nach Lebenssituation unterschiedlich. Wichtig ist jedoch, dass die Hauptposten der monatlichen Einnahmen und Ausgaben aufgeführt werden. Sie entscheiden darüber, ob am Monatsende ein Plus oder ein Minus auf dem Konto steht.

Zahra Doe Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.

3 Comments

Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.
Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.
Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.

Leavy Reply

Your Name (required) Your Name (required) Your Message